Suche

Sammlungen

Hier finden Sie kurze Beschreibungen unserer Sammlungen und Kooperationspartner.
Ein Klick auf den jeweiligen Sammlungsnamen führt Sie von dort direkt zu allen Bildern der Sammlung.

Bildarchiv Monheim

Florian Monheim (geb. 1963) ist ein deutscher Architekturfotograf. Nach dem Abitur in Meerbusch studiert er Grafik-Design an der Hochschule für bildende Künste in Braunschweig und Foto-Seien an der Fachhochschule Dortmund. Schon früh spezialisierte er sich auf Architekturfotografie. 1991 erschien sein erster Architekturbildband.
Zusammen mit seiner Ehefrau Barbara Opitz gründete er 1999 eine Bildagentur für historische Architektur, das Bildarchiv Monheim. Das Paar lebt in Krefeld.

Maurice Cox

Maurice Cox (geb. 1970) ist ein deutsch-niederländischer Fotograf. Er widmet sich vor allem der Architektur-, Kunst-, Portrait- und Werbefotografie. Im Jahr 2003 übernahm er von seinem Vater Wim Cox, der aus einer niederländischen Fotografen- und Filmerfamilie stammt, das Atelier am Klingelpütz 29 in der Kölner Altstadt.
Das Atelier blickt auf eine lange Tradition zurück, denn schon der bekannte Fotograf Karl Hugo Schmölz (1917-1986) hatte hier seine Fotowerkstätte. Schmölz hatte das Handwerk von seinem Vater, dem renommierten Architekturfotografen Hugo Schmölz (1879-1938), erlernt und mit ihm bis zu dessen Tod zusammengearbeitet.
Für die historisch interessanten Kameras und Apparaturen des Ateliers richtete Wim Cox vor einigen Jahren im Keller ein eigenes »Museum für analoge Photographie« (MAPh) ein. Zu sehen sind hier u. a. eine funktionsfähige Kamera von 1889 und große Apparaturen, mit denen in der »Fotowerkstätte H. Schmölz« reproduziert, vergrößert, beschichtet wurde.
Für das Greven Archiv Digital hat Maurice Cox die Kölner U-Bahnhöfe fotografiert. Dazu ist im Greven Verlag Köln 2018 das Buch Linienführung erschienen, mit einem Text von Barbara Schock-Werner.

Volker Döhne

Volker Döhne (geb. 1953 in Remscheid) ist ein deutscher Fotograf und Gestalter. Nach einer Lehre als Schriftsetzer studierte er von 1976 bis 1980 an der Kunstakademie Düsseldorf Fotografie bei Bernd Becher und Gestaltung bei Tünn Konerding. Er gehörte damit zu den ersten Absolventen von Bechers Fotografie-Klasse. Von 1980 bis 2018 arbeitete er als Fotograf und Gestalter bei den Krefelder Kunstmuseen, insgesamt 38 Jahre lang, bevor er sich in den Ruhestand verabschiedete.
Döhne stand in der internationalen Wahrnehmung lange im Schatten seiner erfolgreichen Kommilitonen. Mit über 60 gelang ihm der Schritt ins Rampenlicht. So waren seine Arbeiten 2017 im Frankfurter Städel-Museum zu sehen, in der Ausstellung Fotografien werden Bilder. Die Becher-Klasse.
Seine berufliche Heimat waren die Krefelder Kunstmuseen, wo er Plakate für die Ausstellungen entwarf, sie fotografisch begleitete und mehr als 150 Kunstkataloge gestaltete. An der Schwelle zum Ruhestand widmeten die Kunstmuseen ihm die erste umfassende Retrospektive: Volker Döhne: Sucher und Finder war von November 2018 bis Mai 2019 im Kaiser-Wilhelm-Museum in Krefeld zu sehen. Die Ausstellung zeigte Werke aus dem Zeitraum 1976 bis 2018 und reihte sein Gesamtwerk in die Geschichte der Düsseldorfer Fotoschule ein. Die Ausstellung präsentierte erstmals auch den Grafiker Volker Döhne. Zahlreiche Kataloge, Plakate und Einladungskarten, die für die Kunstmuseen Krefeld entstanden sind, tragen seine Handschrift.
Im Greven Archiv Digital sind die Serien Limes Germania Inferior, Köln am Dom und BUNT zu sehen.

Christel Fomm

Christel Fomm (geb. 1948) ist eine deutsche Fotografin, Kamerafrau und Dokumentarfilmerin. Sie studierte unter Arno Jansen Fotografie an der Fachhochschule Köln, an sie die 1973 ihren Abschluss machte. Wenig später fing sie an, fürs Fernsehen als freiberufliche Cutterin zu arbeiten und war von 1978 bis 1983 Lehrbeauftragte für Dokumentarfilm an der Fachhochschule Dortmund.
Fomm setzte sich in einer bis dahin von Männern dominierten Branche durch, so war sie eine der ersten Kamerafrauen, die es in der Bundesrepublik gab. Sie wurde Mitbegründerin der Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm - ag-doc und Mitglied der Jury des Deutschen Kamerapreises. Zudem gehörte sie zu den Gründern der Gruppe 5 Filmproduktion GmbH in Köln und arbeitete dort unter anderem als Producerin in der Abteilung Kultur/Reisen/Sozialpolitik.
Als Kamerafrau wirkte sie an Dokumentarfilmen mit, die den Deutschen Fernsehpreis und den Civispreis erhielten. Mehrmals waren ihre Arbeiten für den Grimmepreis nominiert. Sie wirkte zudem als Autorin und Co-Autorin an den zwei Dokumentarfilmen Das Herz von Köln und Südstadt in Aspik mit, die auch im Kölner Kino liefen. Seit 1978 ist sie als Autorin, Regisseurin und Kamerafrau an langen Dokumentationen für mehrere Fernsehanstalten tätig.
In einem Interview mit koeln-im-film.de sagte Fomm zu ihrem Entwicklungsprozess hin zum bewegten Bild: Ich habe mich als Fotografin immer für Menschen in bestimmten Lebenssituationen interessiert. Ich war immer eine Reportage-Fotografin, war an Abläufen, Bilderfolgen interessiert. Aber wenn man beim Fotografieren auf den Knopf drückt, dann ist der eigentliche Augenblick schon vorbei. Das Bild ist schon Vergangenheit. Wenn man als Filmkamerafrau auf den Knopf drückt, ist der Augenblick erst da, dann geht es erst los. Dann erst entstehen die Bilder. Dieser andere Rhythmus, der interessiert mich. Und deshalb habe ich mich von der Fotografin ganz schnell zur Filmemacherin entwickelt, denn da waren ja die Abläufe gefragt.
Bekannt wurde Fomm für ihre sozialhistorischen Aufnahmen in u. a. Köln, Hambach und Duisburg: Mich haben immer Menschen interessiert, Menschen in bestimmten Lebenssituationen und da war ich natürlich hier, in einem Viertel, wo alles im Aufbruch war, genau richtig. Für mich als Studentin war das Severinsviertel (in Köln, Anmerk. der Red.) ein riesiger Abenteuerspielplatz: der Stadtteil war noch vom Krieg gezeichnet, hier wohnten keine reichen Leute, sondern viele Originale, richtig verrückte Leute, auch Künstler, wegen der geringen Miete. Das, was ein Viertel ausmacht, die Schmuddelecken, die heute so begradigt sind, die haben mich interessiert. Und diese Ecken gab es, wir konnten überall mit den Kameras rein, in Dachböden rumstöbern, haben alte Fotos von Köln gefunden, haben alte Omas kennen gelernt, die uns ihre Geschichten erzählt haben, was hier geschah, vor, während und nach dem Krieg.

Max Goertz

Max Goertz (1864-?) war ein deutscher Handelsreisender und Fotograf. Er wuchs in Rheydt-Mülfort im heutigen Mönchengladbach auf. Als noch unverheirateter Jungunternehmer wurde er im Alter von 32 Jahren in Die Deutsche Handels-Commission für Ostasien berufen, als einer von insgesamt neun Mitgliedern. Ende Januar 1897 reiste diese erste offizielle deutsche Handelskommission mit dem Linien-Postdampfer Sachsen der Reederei Norddeutscher Lloyd von Bremen nach Hongkong. Auf der Reise über Neapel, Port Said, Aden, Colombo und Singapur sowie bei den Landgängen in China/Hongkong und Japan machte er eigene Fotoaufnahmen und kaufte Fotografien und Alben ein.
Die insgesamt neun Mitglieder der Handelskommission verbrachten je 5 Monate zu Studienzwecken in China und Japan. Nach einer Reisedauer von insgesamt 13 Monaten kehrten sie Anfang 1898 nach Deutschland zurück.
Diese einmaligen und historisch sehr wertvollen Bilder von Max Goetz wurden dem Greven Digital Archiv von seinem Nachfahren Werner Goertz zur Verfügung gestellt. Die Sammlung umfasst einen Fundus von über 1.000 historischen Fotografien aus Europa, Arabien und Asien aus dem Jahr 1897 oder früher. In der Sammlung enthalten sind zudem Aufzeichnungen, Dokumente und Souvenirs der Reise.

Greven Verlag Köln

Die Geschichte des Greven Verlags Köln begann mit einem Missverständnis: Am 26. April 1949 erhielt Sigurd Greven (1908–1981) vom Kultusminister des Landes Nordrhein-Westfalen die »Lizenz für das Buchverlagswesen gemäß Verordnung der Militärregierung«. Er war zu dieser Zeit mit dem Wiederaufbau eines bereits über 120-jährigen Medienunternehmens beschäftigt, das sein Vorfahr Anton Greven (1793–1870) im Jahr 1828 mit dem »Fremden-Blatt der Stadt Köln« begründet hatte. Als ein historisch gewachsener Spezialist für Adressbücher und andere Verzeichnismedien, hatte die »Greven’s Verlag KG. Köln« nun die offizielle Erlaubnis bekommen, auch Sachbücher und Belletristik zu drucken und zu verlegen.
Sigurd Greven setzte auf bleibende Themen und damit einen Schwerpunkt auf die Kölner Kunst und Kultur: Der Leiter der Domschatzkammer, Joseph Hoster, schrieb einen mehrsprachigen »Wegweiser durch den Kölner Dom«. Fritz Fremersdorf, Direktor des Römisch-Germanischen Museums, veröffentlichte eine Beschreibung des berühmten Dionysos-Mosaiks.
Sein bis heute erfolgreiches Programm mit Büchern zur Sprachkunde und -pflege am Rhein begründete der Greven Verlag 1956 mit dem ersten Band von Adam Wredes »Neuem kölnischen Sprachschatz«, der bis heute in 14 Auflagen erschienen ist (letzte Neuausgabe 2017).
Ebenfalls bereits in den 1950er Jahren entstanden Fotokunstbücher und Bildbände mit regionalen Themen: »Cologne intime«, »Unter Krahnenbäumen. Bilder eine Straße« und »Romanik am Rhein« von Chargesheimer, »Aachen«, »Bonn« und »Bad Godesberg« mit Bildern von Hermann Weisweiler.
Im Greven Archiv Digital gewährt der Verlag Einblick in das jahrzehntelang gewachsene Bildarchiv aus seinen klassischen Produktionen, Bildbänden und Sachbüchern.

Greven-Stadtpläne

Bei den Greven-Stadtplänen handelt es um historische Stadtpläne der Stadt Köln aus den Jahren 1831 bis 1988.
Der Greven Verlag Köln blickt auf eine lange Tradition zurück, die bis in die Zeit Goethes zurückreicht: Schon Verlagsgründer Anton Greven (1793-1870) gab im Jahr 1831 zum ersten Mal ein Adress-Buch oder Verzeichnis der Einwohner der Stadt Cöln heraus, in dem alle Haushalte der Stadt mit Namen und Adresse aufgeführt waren und das bald jährlich erschien.
Ab 1883 enthielten die Adress-Bücher auch ein Verzeichnis der Fernsprechstellen, also ein Telefonbuch für Köln. Dem Adressbuch vorangestellt war ein eigens von einem Kartografen angefertigter und stets aktualisierter Stadtplan Kölns. Diese Stadtpläne sind nun Teil des Greven Archiv Digital und liegen in sehr hoher Auflösung vor. Die letzte Ausgabe des Greven Adressbuches erschien 1988.

Oswald Kettenberger

Bruder Oswald Kettenberger OSB (18. März 1927 in Traunstein, Oberbayern, - 5. Juli 2020 bei Maria Laach) war mit 34 Jahren als gelernter Fotograf in die Benediktinerabtei Maria Laach eingetreten, wo er nach dem Noviziat in der Fotowerkstatt des Klosterkunstverlags arbeitete.
Gefördert von seinem Abt Urbanus Bomm (1901-1982) war seine Mönchsarbeit („labora“) die Fotografie, die er in über 20 Bildbänden, unzähligen Kalendern und anderen Werken verbreitete. Auch gegen Widerstand seiner Mitbrüder, die Schwierigkeiten hatten, die Arbeit mit der Kamera als Gotteswerk anzuerkennen, war er mit dem Segen des Abtes fast dreißig Jahre in ganz Europa unterwegs. Er schuf feinfühlige, menschenfreundliche Straßenfotografie und war als „Benediktiner in Jeans“ bei zahlreichen Ereignissen zugegen: er fotografierte die 68er-Studentenproteste in Frankfurt und Düsseldorf (prominent im Bild: Joseph Beuys), war bei den Dreharbeiten zu „Jesus Christ Superstar“ (1972) in Israel und beim ersten Rock-gegen-Rechts-Festival 1979. In seiner Klosterheimat am Laacher See schuf er berückend schöne Landschafts- und Naturaufnahmen, die von der bedeutenden „Camera. Internationale Zeitschrift für Photographie“ 1969 gewürdigt wurden. Schon 1968 war Kettenbergers Arbeit Teil der „Zweiten Weltausstellung der Photographie“.
Eine lange, produktive Freundschaft verband ihn mit der Schriftstellerin Luise Rinser (1911-2002). Zusammen erarbeiteten sie u.a. den Porträtband „Nach seinem Bilde“ (Echter-Verlag Würzburg, 1969), der mit ebenso viel Wucht wie Liebe Einblicke ins Menschenleben gibt. Diese Porträtaufnahmen weckten auch die Aufmerksamkeit von Photokina-Gründer L. Fritz Gruber (1908-2005).
Ein Augenleiden zwang Kettenberger im Alter von 60 Jahren seine fotografische Arbeit aufzugeben. Fortan widmete er sich der Erzählung und veröffentlichte mehrere belletristische Werke.

Kölner Fotoarchiv

Das Kölner Fotoarchiv (KFA) ist die analoge Sammlung von Fotografien und Coloniensia des Fotografen, Künstlers und Dozenten Wolfgang Vollmer. Die Sammlung entstand 1990 aus dem Wunsch, Studierenden fotografische und fotohistorische Aspekte an Hand von originalen Fotografien zu vermitteln. Es wurde ein großer visueller Grundstock zusammengestellt, der im Unterricht und für die Lehre von Fotografie eingesetzt wurde. Später entwickelte sich daraus eine intensive Beschäftigung vor allem mit Kölner Motiven und Kölner Fotograf:innen. Die Sammlung mit über 2000 Objekten hat einen Schwerpunkt in Fotografien aus den Jahren 1900 bis 1950. Wolfgang Vollmer konnte bereits mehrere Bücher zur Foto-Geschichte Kölns herausgeben.

Kölnische Rundschau

Die Kölnische Rundschau beherbergt in den Kellerräumen ihres Redaktionsgebäudes eines der größten und wichtigsten Archive mit Pressefotografien für Köln und das Rheinland. Durch ihre frühe Gründung im Jahr 1946 – drei Jahre vor dem Wiedererscheinen des Kölner Stadt-Anzeigers 1949 – finden sich hier einmalige fotografische Dokumente aus der unmittelbaren Nachkriegszeit.
Die Kölnische Rundschau erschien erstmals am 19. März 1946 und wurde von dem Journalisten und Kommunalpolitiker Reinhold Heinen (1894–1969) gegründet. Heinen, der während der NS-Zeit vier Jahre lang im Konzentrationslager Sachsenhausen inhaftiert war, erhielt von der britischen Besatzungsmacht die Lizenz zur Herausgabe einer CDU-nahen Zeitung. Er nahm diese Lizenz aber erst an, als er seine journalistische Unabhängigkeit garantiert sah. 1982 übernahm der DuMont-Verlag eine Kapitalbeteiligung am Heinen-Verlag und somit an der Rundschau. Die Redaktion blieb jedoch unabhängig. Herausgeber ist seit Mai 2000 Helmut Heinen, der Enkel des Gründers und ehemaliger Präsident des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger.
Besondere Highlights des Rundschau-Archivs sind die hervorragend katalogisierten Bestände des Fotojournalisten Hansherbert Wirz (1929-2011) und der Fotografin Brigitte Stachowski (geb. 1944). Die Fotografien decken nahezu jeden Erscheinungstag der Zeitung ab und sind genau datiert. Für das Greven Archiv Digital werden die Bestände seit Ende 2019 archivtechnisch aufbereitet, digitalisiert und katalogisiert. Aufgrund der hohen Anzahl der Fotos wird es noch mehrere Jahre dauern, das gesamte Archiv zu digitalisieren. Zunächst werden abgezogene Fotos gescannt und archiviert und im Folgeschritt dann auch Foto-Negative.
Das Katalogisierungsprinzip der Kölnischen Rundschau („KR-Ordnung“) wurde von uns übernommen: Es steht für den ursprünglichen Sammlungsort in den jeweiligen Archivschränken, die in Hängeregister und des Weiteren in Umschläge unterteilt sind.

Freddy Langer

Freddy Langer (geb. 1957) ist ein deutscher Journalist, Autor und Fotoredakteur. Er leitet zurzeit das Reiseblatt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
Langer studierte in Frankfurt am Main und in den USA Amerikanistik, Anglistik sowie Film- und Fernsehwissenschaften. Schon während des Studiums schrieb er für das Feuilleton und das Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, vor allem über Kino, Fotografie und amerikanische Themen. Nach dem Studium trat er 1987 in die Redaktion der F.A.Z.-Tochter Die Neue Ärztliche ein und wechselt zwei Jahre später zum Reiseblatt der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. 2002 übernahm er dessen Leitung. Zugleich betreut er im Feuilleton der F.A.Z. die Fotografie.
Langer ist Autor einiger Amerika-Bücher, darunter der Band Route 66 – The Final Cut. Eine Sammlung seiner Reportagen, Glossen und Feuilletons aus dem Reiseblatt der F.A.Z. ist unter dem Titel So weit. So gut erschienen, seine Wandergeschichten und Bergabenteuer sind in den Lesebüchern Alles zu Fuß und Weitergehen zusammengefasst. Im Herbst 2003 wurde er mit dem Preis Berg.Welten ausgezeichnet, 2012 erhielt er den Journalistenpreis Münsterland. Zu seinen weiteren Publikationen gehören der Band Frauen, die wir lieben, der 2008 im Elisabeth Sandmann Verlag erschien, sowie sein Buch Frankfurts neue Altstadt aus dem Jahr 2019.
Im Greven Verlag Köln erschien mit Eigentlich habe ich nicht gefunden, wonach ich gesucht habe (2019) eine Schilderung seiner zwei Eifelwanderungen, die im Abstand von zehn Jahren stattfanden: 2009 machte sich Langer auf der Suche nach einer Weihnachtsgeschichte für das Reiseblatt der F.A.Z. mit Stiefeln und Rucksack erstmals auf den Weg durch die verschneite Eifel. Zehn Jahre später ging er den Weg noch einmal, in umgekehrter Richtung und im Sommer. Seine Fotografien dieser Wanderungen gehören nun zum Bestand des Greven Digital Archiv.
Freddy Langer ist verheiratet, hat zwei Kinder und lebt in Frankfurt.

Arved von der Ropp

Arved von der Ropp (geb. 1943) ist ein deutscher Architektur- und Reisefotograf. Besondere Highlights seines von der Irene und Sigurd Greven Stiftung verwahrten Vorlasses sind die Fotografien, die er mit seiner Mutter, der Fotografin Inge von der Ropp (1919-1989), von den Bauten Gottfried Böhms angefertigt hat, etwa in Bensberg, Neviges und Köln-Chorweiler. Die Publikationen der Ropps entstanden häufig in gemeinsamer Urheberschaft.
Nach mehreren Reisen nach Bali in Indonesien in den 1970er-Jahren wurden die Aufnahmen der Ropps in einem Bildband und im Merian-Heft Bali veröffentlicht. In den 1980er-Jahren fotografierten sie in Andalusien und Griechenland. Ihre Reisen dorthin mündeten in Veröffentlichungen im DuMont-Verlag, u. a. in Andalusien - Spaniens Maurischer Süden und Licht über Hellas. Ab 1985 erschien jährlich ein Kalender über die Romanischen Kirchen in Köln mit ihren Aufnahmen.
Inge von der Ropp starb 1989 im Alter von 70 Jahren in Köln. Ihr Nachlass umfasst 12.000 Fotos und Negative und wurde 1992 vom Historischen Archiv der Stadt Köln erworben. Anlässlich ihres einhundertsten Geburtstages 2019 widmete das Archiv ihr seinen Jahreskalender 2020.
Nach dem Tod der Mutter wandte sich Arved von der Ropp verstärkt der künstlerischen Fotografie zu, besonders in seiner Serie Fließende Farben (ab 1993) mit raffinierten Doppelbelichtungen von in Wasser gelösten Farbpigmenten. Von der Ropp lebt heute in Bayern.

Sammlung Irene und Sigurd Greven

Wie viele andere Medienunternehmer sammelte auch das Ehepaar Irene und Sigurd Greven Lithografien, Gemälde, Drucke und Bücher mit Ansichten ihrer Stadt. Die primäre Motivation war ihre Verbundenheit mit der Region, in der sie lebten und in der ihr Unternehmen ansässig war. Darum finden sich in der Greven-Sammlung in erster Linie Ansichten und Karten von Köln und dem Rheinland. Sie stammen vorwiegend aus dem 18., 19. und 20. Jahrhundert und zeigen vor allem Gebäude, Straßenzüge, Versammlungen, Ereignisse, kulturelle Eigenheiten sowie weitere historische Details und Übersichten. Mit rund 300 Köln-Blättern gehört die Greven-Sammlung zu den größeren bekannten Colonia-Kollektionen.
Darüber hinaus sammelten die Grevens auch Darstellungen aus der Welt der Drucker, Schriftsetzer und anderer Medienberufe, da dies vor allem bei Sigurd Greven (1908-1981) auf großes Interesse stieß, der selbst gelernter Drucker und Setzer war.
Fünf Generationen lang leitete die Familie Greven die Geschicke des Verlags. Unter Irene Greven erfolgten in den 80er Jahren die ersten Schritte zur Digitalisierung unserer enormen Datensätze. Mit dem Tod Irene Grevens im Jahr 2015 ging die Firmengruppe ins Eigentum der von ihr gegründeten gemeinnützigen Greven-Stiftung über. Heute beschäftigt die Greven-Gruppe rund 550 Mitarbeiter.

Johannes Schröer

Johannes Schröer (geb. 1963) ist ein deutscher Journalist, Autor und Fotograf. Seit 2002 arbeitet er für das Kölner Domradio, dessen stellvertretender Chefredakteur er ist. Zur Fotografie gefunden hat er über das Wahrzeichen Kölns, den Dom. Denn Schröer fotografiert die Kathedrale täglich für seine Social-Media-Accounts auf Facebook und Instagram, und das seit vielen Jahren. Wer ein Foto vom Dom zu einem bestimmten Datum sucht, ist hier genau richtig.
Schröer wurde 1963 in Emstek, im Oldenburger Münsterland, geboren. Nach dem Studium der Psychologie, Theologie und Germanistik in Marburg, Tübingen und Bochum absolvierte er ein Volontariat bei Radio Essen, wo er anschließend fünf Jahre lang als Hörfunk-Redakteur arbeitete. 1997 wechselte er in die Redaktion KIP-NRW, drei Jahre später dann zum Fernsehprogramm des Westdeutschen Rundfunks in der Lokalzeit Ruhr. Seit 2002 arbeitet Schröer beim Kölner Domradio. Neben seinen Aufgaben als stellvertretender Chefredakteur und Chef vom Dienst (CvD) ist er für Literatur im Domradio verantwortlich.
Zu seinen Veröffentlichungen gehören Als der Dom nach Köln kam, das 2016 im Greven Verlag Köln erschien. In dem Mehrgenerationenbuch, das die Entstehung des Kölner Doms in bunten Illustrationen von Christoph Baum lebendig werden lässt, erläutert er zusammen mit der ehemaligen Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner die Schlüsselszenen des Kathedralbaus: von der Grundsteinlegung bis zur Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als der Dom zum Symbol der wiederauferstehenden Stadt wurde.
Zum 125-jährigen Jubiläum der Kölner Sankt-Vitalis-Kirche schrieb er 2015 den Text zum gleichnamigen Band im Greven Verlag. Schröer ist außerdem Mitherausgeber des Katalogbuches Trotz Natur und Augenschein. Eucharistie – Wandlung und Weltsicht, das 2013 im Greven Verlag erschien.

Historisches Bildarchiv Dr. Paul Wolff & Tritschler

Dr. Paul Wolff und Alfred Tritschler gründeten 1927 in Frankfurt am Main gemeinsam die Firma Dr. Paul Wolff & Tritschler. In den dreißiger Jahren war die Firma mit ihrem Bildarchiv ein führendes Unternehmen - vor allem dank der Leica, die durch die beiden Fotografen zu großer Bedeutung gelangte. Ende der dreißiger Jahre beschäftigte die Firma ca. 20 Mitarbeiter in Frankfurt am Main. Die beiden Fotografen erhielten viele Aufträge aus der Industrie. Speziell für Firmenjubiläen, Werbeschriften und Industrie-Reportagen wurde in ganz Deutschland fotografiert. Auf Auslandsreisen mit dem Auto, Schiff oder Zeppelin bis Rio de Janeiro und New York, wurden viele Aufnahmen gemacht, die im Archiv ihre Verwendung fanden. Gemeinsam ging es steil bergauf. Zu Beginn der dreißiger Jahre wurden Bildbände - zum Teil in enormen Auflagen, national und international verlegt. Es folgten große Foto-Ausstellungen in Europa und Amerika. Ab Mitte der dreißiger Jahre war die Agentur zu einem der führenden Bildarchive aufgestiegen.

Im März 1944 vernichtete ein Luftangriff auf Frankfurt den größten Teil des Platten-Archivs im Haus von Dr. Paul Wolff. Die s/w-Kleinbildnegative waren zu dieser Zeit ausgelagert und bildeten die Grundlage für die Weiterführung des Archivs nach 1945. Nach dem Tod von Dr. Paul Wolff im April 1951 führte Alfred Tritschler die Firma erfolgreich weiter. Sein Neffe Robert Sommer, der bereits seit 1951 als kaufmännischer Leiter in der Firma tätig war, übernahm 1963 das Bildarchiv in Frankfurt am Main als Alleininhaber. Er bereiste über neun Jahre hinweg Deutschland und Europa und fotografierte mit seinen Kameras Leica, Rollei und Hasselblad für das Archiv. 1972 verlegte er den Firmensitz in seine Heimatstadt Offenburg.

1979 übernahm Thomas Sommer die Firma von seinem Vater und führte das Historische Bildarchiv bis 31. Dezember 2017 unter dem Namen Dr. Paul Wolff & Tritschler e. K., als Einzelfirma im Handelsregister eingetragen, weiter.
Seit dem 1. Januar 2018 führt sein Sohn Stephan Sommer das Bildarchiv. Der Senior Thomas Sommer steht seinem Sohn als Prokurist mit Rat und Tat zur Seite.

Das Archiv umfasst einen Zeitraum von 1927 - 1970 und hat einen Negativbestand von ca. 700.000 Aufnahmen. Ausgewählte Aufnahmen zeigt Greven Archiv Digital exklusiv.